Bereits seit Anfang der 1980er-Jahre zeigten sich in den Staaten des Ostblocks zunehmende Auflösungserscheinungen. Aufgrund schlechter Versorgungslage, über Jahrzehnte hinweg aufgebaute Unzufriedenheit über systematische Menschen- und Bürgerrechtsverletzungen sowie mangelnder Reformfähigkeit der sozialistischen Volksrepubliken fanden diese in den Jahren 1988 und 1989 schließlich ihr Ende. Herbeigeführt wurde diese Wende durch Bürgerrechtsbewegungen und Massenproteste, welche in vielen Staaten auftraten und sich dabei gegenseitig inspirierten, wie z.B. die Solidarność-Bewegung in Polen, die durch Proteste erzwungene Grenzöffnung zwischen Österreich und Ungarn, die singende Revolution in den baltischen Staaten oder die durch Studierende initiierten Proteste in Peking.

Eine Sonderrolle nehmen dabei die Bürgerproteste in Ostdeutschland ein. Der DDR widmete die Sowjetunion die meisten Ressourcen sowie die höchste Aufmerksamkeit, während die SED-Führung gleichzeitig die geringsten Reformbestrebungen an den Tag legte, gar weniger als die Führung der UdSSR selbst. Als die Bevölkerung, vor allem in Sachsen, das SED-Regime durch anhaltende Massendemonstrationen absetzte, war der entscheidende Meilenstein in der Auflösung der sozialistischen Staatengemeinde gelegt, der Fall der Mauer zwischen BRD und DDR wurde zum Symbol des Ende des Kalten Kriegs.

Die Friedliche Revolution in den Sozialistischen Volksrepubliken wird häufig auch als „Wende“ bezeichnet, wobei in diesem Begriff nicht selten auch die Erfahrungen der frühen 1990er-Jahre einbezogen werden. Daran entzündet sich jedoch Kritik, da die Bezeichnung der „Wende“ auf Egon Krenz, den letzten Regierungsvorsitzenden der ehemaligen DDR zurückzuführen ist und den Versuch der SED-Führung kennzeichnet, die Revolution in ihrer Schlussphase doch noch ausbremsen zu können.

19.10.2022 Delitzsch
Gespräch und Lesung mit dem Schriftsteller und Künstler Jürgen Hultenreich
###CATEGORY_ICON###
Lesung
24.10.2022 Dresden
image-7255

Ostbashing mit großer Lust

Die Journalistin Adina Rieckmann und ihr jüngerer Kollege Christian Gesellmann eröffneten die Reihe "30/30 - Generationendialog zur Wiedervereinigung" und diskutierten über Medien, deren Publikum und das Verhältnis zwischen Ost und West und Presse  …

image-7239

"Alle reden, keiner hört mehr zu"

Die Autoren Cornelius Pollmer und Lukas Rietzschel befinden sich derzeit auf Lesereise. Unter der Überschrift "Notizen aus der (ostdeutschen) Provinz" lesen die beiden aus ihren Büchern "Heute ist irgendwie ein komischer Tag" und "Mit der Faust in  …

R L 03
Benjamin Jenak

"Werft Euer Vertrauen nicht weg"

Predigt des Direktors der Landeszentrale für politische Bildung, Dr. Roland Löffler, bei der Friedensandacht am 9.10.2020 in der Nikolaikirche zu Leipzig

image-6988

"Wir kämpfen für euch und eure Geschichten"

Die Filmemacherinnen und Autorinnen Sabine Michel und Dörte Grimm im Gespräch über ihr Buch "Die anderen Leben - Generationengespräche Ost".

Die vorgestellten Bücher sind nur eine Auswahl.
Weitere Bücher finden Sie im Online Bestellsystem.