60 Wahlkreise, 60 Wahlforen

Im Vorfeld der Landtagswahl am 1. September 2024 bietet die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung (SLpB) in Kooperation mit der Leipziger Volkszeitung, der Sächsischen Zeitung sowie den Volkshochschulen in Sachsen in allen 60 Wahlkreisen in Sachsen ein Wahlforum an. Bei diesem Format stellen sich die Direktkandidatinnen und –kandidaten der aussichtsreichsten Parteien auf dem Podium vor, diskutieren miteinander und mit dem Publikum. Ziel ist es, den Bürgerinnen und Bürgern eine informierte und kompetente Wahlentscheidung zu ermöglichen.

Die Landeszentrale lädt alle Menschen in Sachsen ein, zum Wahlforum in ihrem Wahlkreis zu kommen und die Kandidierenden persönlich kennenzulernen: Hier können Sie live sehen, wer Sie im nächsten Sächsischen Landtag vertreten könnte – und hören, welche Positionen die Parteien zu unterschiedlichen Themen einnehmen. Ihr Austausch mit den Politikerinnen und Politikern steht dabei im Vordergrund: Beteiligen Sie sich mit Fragen und Anliegen aktiv an der Diskussion! Wir freuen uns auf eine kontroverse und faire Debatte.

Das Format der Wahlforen hat die Landeszentrale bereits im Vorfeld der Landtagswahl in Sachsen 2019 realisiert und auch vor der Bundestagswahl 2021 umgesetzt.

Die Wahlforen zur Landtagswahl 2024 sind eine Kooperation der SLpB mit der Leipziger Volkszeitung, der Sächsischen Zeitung und den Volkshochschulen in Sachsen

Die wichtigsten Fragen rund um die Wahlforen

Wir kommen in alle Regionen und sprechen an, was Menschen vor Ort bewegt. Auftrag und Anliegen der Landeszentrale ist, Angebote für alle sächsischen Bürgerinnen und Bürger zu schaffen – sowohl in größeren Städten als auch im ländlichen Raum. Das Wahlrecht ist ein demokratisches Grundrecht und somit ein Kernthema politischer Bildungsarbeit. Daher bietet die SLpB in allen 60 Wahlkreisen die Möglichkeit, Direktkandidierende um einen Sitz im sächsischen Landtag kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Inhaltlich geht es um Landespolitik und wie sie die Menschen vor Ort bewegt. Themen sind zum Beispiel Schule und Bildung, Wirtschaft, Sicherheit oder Klimaschutz und Energie. Außerdem wollen wir demokratisches Engagement in den verschiedenen Regionen sichtbar machen und dabei vermitteln: Politik ist nicht abstrakt, sondern wird durch engagierte Menschen vor Ort gestaltet. Jede und jeder von uns hat die Möglichkeit, sich einzusetzen und für demokratische Werte einzustehen. Dies in jedem einzelnen Wahlkreis greifbar und erlebbar zu machen ist Motivation für die Ausrichtung der 60 Wahlforen.

Die Wahlforen richten sich an alle Menschen in Sachsen. Ob Sie einfach mal reinschnuppern und Ihre Direktkandidatinnen und –kandidaten vor Ort kennenlernen möchten, ob Sie sich für Politik interessieren, ob Sie sich haupt- oder ehrenamtlich für unsere Demokratie engagieren oder ob Sie darüber nachdenken, sich zukünftig aktiver an Politik zu beteiligen: Kommen Sie zum Wahlforum in Ihrem Wahlkreis! Besonders zur Teilnahme ermutigen wir Erstwählerinnen und Erstwähler. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich bei den Wahlforen aktiv in die Diskussion einzubringen: kontrovers, sachlich und fair.

Die Landeszentrale bietet in jedem Wahlforum ein moderiertes Podium: Hier stellen sich die Kandidierenden der sieben aussichtsreichsten Parteien vor und diskutieren miteinander und mit dem Publikum. Schwerpunktmäßig geht es um Themen aus der Landespolitik und wie sie den Wahlkreis betreffen. Das Publikum ist eingeladen, sich mit konkreten Fragen und Anliegen ins Gespräch einzubringen. Grundsätzlich soll allen die Möglichkeit gegeben werden, sich an der Debatte teilzuhaben – mit Gesprächsbeiträgen am Mikrofon, mit schriftlich eingereichten Fragezetteln oder per Abstimmung.

Wir möchten für eine Atmosphäre sorgen, in der sich alle Beteiligten wohlfühlen und in der man sich auch gern beteiligt. Speziell bitten wir Sie daher im Vorfeld und während der Termine, folgende Punkte zu beachten: 

  • Wahren Sie die Regeln der Höflichkeit und bleiben Sie sachlich.
  • Offene Drohungen, Beleidigungen, Belästigungen und Provokationen gegenüber Personen, Personengruppen oder Organisationen werden nicht toleriert
  • Jede Form der Diskriminierung oder Diffamierung von Menschen oder Gruppen aufgrund ihrer Herkunft, religiöser Zugehörigkeit, Nationalität, körperlichen Verfassung, sexuellen Identität, ihres Geschlechts, ihrer Einkommensverhältnisse oder ihres Alters wird nicht toleriert
  • Kommerzielle Botschaften, Wahl- oder Parteienwerbung, Aufrufe zu Demonstrationen, Kampagnen und Petitionen widersprechen unserem Auftrag und sind im Rahmen der Veranstaltungen nicht zugelassen. Verfassungsfeindliche Symbole und Botschaften führen zum Ausschluss aus der Veranstaltung.
  • Aus Sicherheitsgründen möchten wir Sie bitten, keine Glasflaschen oder andere gefährliche Gegenstände mit zu der Veranstaltung zu bringen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden unsere Sicherheitskräfte Taschenkontrollen durchführen.

Für die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung als staatliche Behörde gelten bei politischen Veranstaltungen neben dem Beutelsbacher Konsens vor allem der Gleichbehandlungsgrundsatz und die Nichteinmischung des Staates in den Parteienwettbewerb – grundsätzlich und ganz besonders vor Wahlen.

Da die Landeszentrale bei ihren Veranstaltungen nicht alle kandidierenden Parteien beteiligen kann, tritt neben die genannten Grundsätze das „Prinzip der abgestuften Chancengleichheit“.

Dieses besagt, dass der Staat keine Partei größer und auch nicht kleiner machen darf als sie im aktuell öffentlichen Meinungsbild erkennbar ist und in der Vergangenheit bei Wahlen Ergebnisse erzielte. Deshalb sind für die Einladung zu den Wahlforen folgende Fragen zu beantworten:

  • Ist die Partei in Fraktionsstärke im Sächsischen Landtag und/oder Bundestag präsent, was auf die Dauer und Beständigkeit einer Partei verweist?
  • Lassen gesicherte Trends in den Umfragen der einschlägig bekannten Meinungsforschungsinstitute in den letzten Monaten erwarten, dass eine Partei eine reale Chance besitzt, in den Sächsischen Landtag einzuziehen?

Trifft zumindest ein Punkt auf eine Partei zu, wird sie zu den Wahlforen der SLpB eingeladen.

Im Falle der Sächsischen Landtagswahlen haben sich die vier Kooperationspartner, die gemeinsam Veranstalter der Wahlforen sind, auf die Einladung folgender Parteien verständigt:

CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, AfD, Die Linke, FDP aufgrund ihrer Vertretung in Fraktionsstärke im Sächsischen Landtag und/oder Bundestag sowie die Anfang 2024 gegründete Partei Bündnis Sahra Wagenknecht – Vernunft und Gerechtigkeit. BSW ist zwar nur in Gruppenstärke im Bundestag vertreten, liegt aber bei allen maßgeblichen Umfrageinstituten seit dem 25.1.2024 deutlich über der Sperrklausel von 5% und besitzt deshalb eine reale Wahlchance.

Gegenwärtig erfüllt keine weitere Partei in Sachsen die besagten Kriterien.

Wie finden Sie Ihren Wahlkreis heraus?

Ihren Wahlkreis finden Sie auf Ihrer amtlichen Wahlbenachrichtigung. Diese geht allen Wahlberechtigten postalisch zu. 

Außerdem finden Sie in dem Themenportal "Verwaltungsatlas" des Freistaates eine interaktive Karte, in der Sie über Ihre Adresse Ihren Wahlkreis ermitteln können.

Wann findet in Ihrem Wahlkreis ein Wahlforum statt?