"voll politisch"

Filmvorführung im Rahmen des Filmfestes Dresden

Datum: 15.07.2021, 19:00–21:00 Uhr

Ort: Dresden, SLpB: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Schützenhofstraße 36, 01129 Dresden, Deutschland , Großer Saal

Kurzfilme unterhalten, führen in die Ferne, führen in die Irre. Aber sie ver-führen auch: zur Übernahme eine Perspektive, einer Bewertung, einer Haltung. Das tun sie manchmal unbewusst, manchmal allerdings sehr gezielt. Weil viele Kurzfilme auf aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen reagieren, sie reflektieren, zu ihnen Stellung beziehen. Daher lautet ein Schwerpunkt des diesjährigen Filmfestes Dresden: Aktivismus. Wie wichtig sind aktivistische Kurzfilme? Kann es ein Zuviel an Aktivismus geben?

Denn klar ist: Der Kurzfilm ist ein Teil der Popkultur, nicht zuletzt in den Sozialen Medien. Er hat Einfluss auf das Denken und Fühlen derer, in deren Blase er gerade sendet. Parteien und Organisationen machen sich diesen Effekt zunutze.

Im Anschluss an die Sichtung der Beiträge für den neuen SLpB-Filmpreis "voll politisch" diskutieren wir mit unseren Gästen über das Thema "Politik im Kurzfilm". Gemeinsam mit dem Publikum möchten wir die Frage ausloten, inwiefern Filmschaffende nicht nur Einfluss haben, sondern wie bewusst sie mit den Wirkungen ihrer Werke umgehen.

Unsere Gäste auf dem Podium:

  • Sabine Michel, Jurymitglied und Filmemacherin ("Montags in Dresden", "Zonenmädchen")
  • Ferdinand Erhardt, Filmemacher ("Obervogelgesang")
  • Sven Pötting, Kurator Filmfest Dresden

Es moderiert Oliver Reinhard, Redakteur Feuilleton Sächsische Zeitung.

Der Filmpreis "voll politisch" ist mit 3.000 Euro dotiert und will auch perspektivisch Filme honorieren, die sich – ganz im Sinne der politischen Bildung – kreativ, kontrovers und kritisch mit ihrem Sujet auseinandersetzen, dabei den Perspektivwechsel wagen und eine neue Sicht auf ein politisches Thema ermöglichen. Sie regen das Publikum an zur Diskussion und wecken den Wunsch, mehr zu erfahren und sich zu engagieren. Der Preis findet im Rahmen des Filmfestes Dresden statt.

Das Filmfest Dresden ist eine international anerkannte Plattform für Kurzfilme. Entstanden ist es im Jahr 1989 noch vor dem Fall der Mauer aus einem Akt der Opposition heraus, Filme zeigen zu können, die in der DDR verboten waren. Seitdem wächst das Festival und hat sich eine Reputation erarbeitet als Drehscheibe und Netzwerkmöglichkeit für Filmschaffende aus aller Welt und als ein Filmfest, das den Anspruch vertritt, politisch und gesellschaftlich relevanten Themen Raum zu geben.

Die Verleihung des Filmpreises findet im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Filmfestes am 17. Juli 2021 in Dresden statt.

Anmeldung

Teilnahmegebühr

keine

Anmeldung

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.

Informationen

Veranstaltungsart

Filmvorführung

Themengebiet
  • Kultur und Kunst
  • Medien und Digitales
Zielgruppe
  • Interessierte
Veranstalter
SLpB, Direktion
Kooperationspartner

Filminitiative Dresden e. V

inhaltl. Ansprechpartnerin
Christina Wittich, SLpB

0351 85318-51,

Veranstaltungsnummer

D5-01

Zur Übersicht