Klimawandel, Populismus und Wiedervereinigung

Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung und der Sächsische Volkshochschulverband starten mit "Kontrovers vor Ort" in ein neues Semester.

Klimawandel, Populismus und Wiedervereinigung: In Sachsen starten die Sächsischen Volkshochschulen (VHS) ins Wintersemester und mit ihnen das Projekt „Kontrovers vor Ort – Fakten, Thesen, Argumente“ der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung (SLpB). Zum Auftakt der Reihe am 4. September steht der ostdeutsche Generationendialog im Mittelpunkt. Ab 19 Uhr laden die Filmemacherinnen und Autorinnen Sabine Michel („Montags in Dresden“) und Dörte Grimm („Der dritte Blick“) ein zur Vorstellung ihres Buches „Die anderen Leben – Generationengespräche Ost“ mit anschließender Diskussion im großen Saal der SLpB. In zehn sehr persönlichen Gesprächen zwischen ostdeutschen Eltern und deren Kindern, die ihre Jugend bereits im vereinigten Deutschland erlebt haben, haben Sabine Michel und Dörte Grimm aufgezeichnet, wie Familien die gravierenden Veränderungen der Wendezeit wahrgenommen haben und welche Auswirkungen der politische und wirtschaftliche Umbruch auf deren einzelne Mitglieder hatte.

Vorträge, Debatten, Workshops, Filmvorführungen, Ausstellungen oder Autorenlesungen zu 16 verschiedenen Themen bietet die SLpB in Kooperation mit den sächsischen VHS im zweiten Halbjahr 2020 an. Mehr als 70 Veranstaltungen in über 40 Orten von Borna bis Pirna und von Plauen bis Weißwasser widmen sich politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Schwerpunkten. „Mit der Reihe ‚Kontrovers vor Ort‘ wollen wir Gegenwarts- und Zukunftsthemen der Gesellschaft vor allem hier im Freistaat sichtbar machen. Nachdem wir die Reihe von März bis Juli erfolgreich online stattfinden lassen konnten, freuen wir uns nun auch wieder auf echte, lebendige Begegnungen mit dem Publikum“, sagt der Direktor der SLpB, Dr. Roland Löffler. „Für das Wintersemester haben wir fünf neue Themengebiete in das Programm aufgenommen und auch dafür wieder qualifizierte Gäste zu Themen wie 30 Jahre Wiedervereinigung, Umgang mit dem Wolf, Strukturwandel oder Darknet gewonnen, die gemeinsam mit den Teilnehmenden Handlungsoptionen entwickeln und nach innovativen Lösungen suchen. Für uns steht eine faire Debattenkultur im Zentrum und die Vermittlung von Wissen. Auf diese Weise wollen wir die sächsischen Bürgerinnen und Bürger befähigen, sich ein informiertes Urteil zu bilden und sie dazu motivieren, sich zivilgesellschaftlich zu engagieren.“

Unter dem Titel "Kontrovers vor Ort – Fakten, Thesen, Argumente" bieten seit Herbst 2018 die sächsischen VHS und die SLpB speziell im ländlichen Raum Veranstaltungen zur politischen und historischen Bildung für alle Bürgerinnen und Bürger an. Zielgruppe sind Menschen, die sich darüber Gedanken machen, wie sie leben wollen und welches Leben sie für ihre Kinder und Enkel wünschen. Im Jahr 2019 nahmen mehr als 2.000 Personen teil an den insgesamt 139 Veranstaltungen der Reihe.

Mehr Informationen finden Sie unter www.slpb.de/veranstaltungen/kontrovers-vor-ort 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Andreas Heinrich: 0351-8531875, andreas.heinrich@slpb.smk.sachsen.de