Hoyerswerda | Rostock | Mölln | Solingen

Hoyerswerda 1991: Erinnerungen - Einsichten - Perspektiven

Datum: 17.09.2021, 17:00–22:00 Uhr

Ort: Hoyerswerda Lausitzhalle: Lausitzer Platz 4, 02977 Hoyerswerda, Deutschland

Vor 30 Jahren griffen Rechtsextreme in Hoyerswerda ein Wohnheim für Vertragsarbeiterinnen und -arbeiter und eine Unterkunft für Asylsuchende an. Die progromartigen und von den Umstehenden bejubelten Ausschreitungen markierten den Ausgangspunkt einer rassistischen Welle in Ost- und Westdeutschland: Hoyerswerda, Rostock, Mölln, Solingen - diese vier Städtenamen wurden zu Synonymen für rechtsextreme Gewalt Anfang der 1990er Jahre.

Die Diskussionsrunde am Freitag, dem 17. September 2021, betrachtet die Ausschreitungen daher in einem gesamtdeutschen Kontext. Das Podiumsgespräch mit Vertreterinnen und Vertretern aus den vier Städten und mit den Überlebenden der Anschläge will die Ereignisse nachzeichnen und drei Jahrzehnte des Erinnerns reflektieren. Dabei steht zum einen die Verantwortung der Kommunen zur Debatte, zum anderen die Sichtweise der Betroffenen im Mittelpunkt.

Die Podiumsdiskussion bildet den Auftakt zu den Interkulturellen Wochen im Landkreis Bautzen. Vom 17. September bis 03. Oktober 2021 finden in und um Hoyerswerda verschiedene Veranstaltungen zum Thema „DDR-Vertragsarbeit“ statt. Weitere Infos zu den Interkulturellen Wochen finden Sie hier.

Bitte melden Sie sich über die Seite der VHS-Hoyerswerda zur Veranstaltung an.

 

Programm

Einlass 16 Uhr, Beginn 17 Uhr

Begrüßung Thorsten Ruban-Zeh, Oberbürgermeister Hoyerswerda
Eröffnung der IKW: Gritt Borrmann-Arndt, Leiterin des Ausländeramtes
Grußwort: Geert Mackenroth, Sächsischer Ausländerbeauftragter

Podium I "Kommunen in der Verantwortung"

Impulsvortrag Dr. Roland Löffler, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische
Bildung

Podiumsgäste:

  • Torsten Ruban-Zeh, Oberbürgermeister Hoyerswerda
  • Claus Ruhe Madsen, Oberbürgermeister Rostock
  • Jan Wiegels, Bürgermeister Mölln
  • Anne Wehkamp, Leiterin des Stadtdienstes Integration in Solingen
 
Pause (ca. 45 min)  

Podium II „Aus meiner Sicht"

Impulsvortrag Anetta Kahane, Vorstandsvorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung

Podiumsgäste:

  • David Macou, ehemaliger mosambikanischer Vertragsarbeiter in Hoyerswerda
  • Ibrahim Arslan, Überlebender des Brandanschlags in Mölln
  • Mevlüde Genç, Friedensbotschafterin aus Solingen (angefragt)
  • N.N., (Rostock)
 
Moderation: Cornelius Pollmer (Süddeutsche Zeitung)

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie auf der Seite der VHS Hoyerswerda. Bitte melden Sie sich zur Veranstaltung an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Anmeldung

Teilnahmegebühr

keine

Anmeldung

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nur erforderlich, falls im Veranstaltungstext ausdrücklich dazu aufgefordert wird.

Informationen

Veranstaltungsart

Diskussion

Themengebiet
  • Extremismus
  • Geschichte – Sachsen
  • Interkulturelles
  • Migration und Integration
Veranstalter
SLpB - Sächsische Landeszentrale für politische Bildung
Kooperationspartner

Volkshochschule Hoyerswerda, Kulturfabrik Hoyerswerda, Amadeu Antonio Stiftung, Stadt Hoyerswerda, RAA Hoyerswerda/Ostsachsen, Initiative Zivilcourage Hoyerswerda

inhaltl. Ansprechpartnerin
Juana Wahlheim, SLpB

0351 85318-14, juana.wahlheim@slpb.smk.sachsen.de

Veranstaltungsnummer

D1-20a

Download

Zur Übersicht