„Ich hatte einst ein schönes Vaterland …“

Literarisches Kammerkonzert mit Texten jüdischer Autor*innen

Datum: 26.10.2021, 19:00–21:00 Uhr

Ort: Chemnitz, (ehem.) Kino Luxor: Hartmannstraße 9-11, 09111 Chemnitz, Deutschland

Der Schauspieler Roman Knižka widmet sich in einem literarischen Kammerkonzert Texten jüdischer Autor*innen deutscher Sprache.

„Ich hatte einst ein schönes Vaterland …“, dichtete Heinrich Heine 1832 im Pariser Exil. Roman Knižka wählt die Worte als Leitspruch seines literarischen Kammerkonzerts. Er liest Texte von Moses Mendelssohn, dem Philosophen der Aufklärung, der Schriftstellerin Rahel Levin Varnhagen, die sich für eine jüdische und feministische Emanzipation einsetzte, des Feuilletonisten Ludwig Börne und der Dichterin Mascha Kaléko. 1955 begab diese sich in New York an Bord eines Schiffes, das nach Deutschland fuhr: „Einmal möchte ich es noch sehen, jenes Land, / Das in fremde Welten mich verbannt“, dichtete sie damals, 17 Jahre nach ihrer Emigration in die USA.

Die szenische Lesung wird begleitet vom Bläserquintett OPUS 45 und der Sopranistin Maria-Isabella Jung, die jiddische Lieder, Kompositionen von Gustav Mahler und Viktor Ullmann, sowie Arien aus bekannten und heute vergessenen Operetten jüdischer Komponisten zu Gehör bringt.

Anmeldung

Teilnahmegebühr

keine

Freie Plätze

genug

Anmeldung

Jetzt anmelden

Informationen

Veranstaltungsart

Künstlerische Aufführung

Themengebiet
  • Geschichte – Nationalsozialismus
Zielgruppe
  • Interessierte
Veranstalter
SLpB, Direktion
inhaltl. Ansprechpartner
Stefan Zinnow, SLpB

0351 85318-22, stefan.zinnow@slpb.smk.sachsen.de

Veranstaltungsnummer

D6-03

Zur Übersicht