Kunst politisch betrachtet

Grafiti im Festspielhaus Hellerau mit der "Ballade von der 'Judenhure'" von Bertolt Brecht.
Grafiti im Festspielhaus Hellerau mit der "Ballade von der 'Judenhure' von Bertolt Brecht.

Viele Kunstwerke beinhalten politische Botschaften, werden politisch gedeutet oder instrumentalisiert. Nicht selten betrachten sich Künstler als politische Akteure... Kunst und Politik sind nah beieinander. Unter dem Titel "Kunst politisch betrachtet" laden wir Künstler zu Kunstbetrachtungen der politischen Art ein.

Robert Koall, Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden, über Stadtpolitik, Zivilgesellschaft und politisches Theater. mehr

Reisen, Flucht. Innen, wie Außen

Dresden, die deutsche Großstadt mit dem höchsten Tellerrand? Von innen gesehen kann er schützen und begrenzen. Von außen bietet sich ein ganz anderer, manchmal befruchtender, manchmal klärender Blick. Katrin Süss kennt beide Perspektiven. mehr

Elsa Brändström und das Kriegerdenkmal von Wurzen

Das Wurzener Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges wird seit Jahren von Rechtsextremisten zum „Heldengedenken“ missbraucht, obwohl die Philanthropin Elsa Brändström als Vorbild für die Hauptfigur diente. Ein Beitrag von Petra Löschke (Schwedische Honorarkonsulin). mehr

Spießer am Badestrand erschrecken. Bernd Stracke über Punk in der DDR

Der „Punk in der DDR“ ist wissenschaftlich und publizistisch durchleuchtet. Es gibt es sogar Unterrichtsmaterial zum Thema. Ein persönlicher, ganz undidaktischer Blick auf das Thema vom Bernd Stracke. mehr 

Bilder der Migration. Ralf Kerbach. Weltinnenraum

Das Verlassen der Heimat geht wohl immer mit einem Gefühl des Fremdseins einher. Was macht ein Autor in einer solchen Situation? Er schreibt. Was macht ein Komponist? Er komponiert. Der Maler Ralf Kerbach – malt. Kunstausübung wird zur Überlebensstrategie. Ein Beitrag von Dr. Carolin Quermann. mehr

Politik und Reformation. Grit Lauterbach über die Sonderausstellung "Luther und die Fürsten"

Gemälde, Schatzkammerstücke und Prunkharnische erzählen ab 15. Mai 2015 in Torgau von der gegenseitigen Beeinflussung von Politik und Reformation im 16. Jahrhundert. Grit Lauterbach über die 1. Nationale Sonderausstellung „Luther und die Fürsten“ und zwei herausragende Exponate. mehr

Geschichte spüren. Marcus Barwitzki über Mut zu partizipativer Kunst

„Kunst beweist ihre Qualität in ihrer gesellschaftlichen und zeitlichen Relevanz!“ ist Marcus Barwitzki überzeugt. Er beteiligt Laien in partizipativen Kunstprojekten und verwickelt sie in tiefe Auseinandersetzungen mit gesellschaftlichen Themen. mehr

Kids on Stage. Dieter Jaenicke über Räume zum Ausprobieren

Dr. Paul Kaiser, TU Dresden, Foto: Andreas Kämper
Foto: Joscha Jennessen

Zeitgenössische Kunst – Politik? Ist das ein Widerspruch? In HELLERAU nicht! Ein Beitrag in der Reihe Kunst politisch betrachtet von Dieter Jaenicke, dem Künstlerischen Leiter des Europäischen Zentrums der Künste in Dresden Hellerau. mehr 

Alles begann im Lande der Sowjets. Sabine Kirst über Comics und Politik

Anfang 2014 hospitierte Sabine Kirst - Referentin der Landeszentrale für Europa und internationale Fragen - drei Wochen im Sächsischen Verbindungsbüro in Brüssel. Brüssel ist nicht nur das Zentrum der europäischen Politik, es hat auch eine lange Comic-Tradition - und diese ist sehr politisch. Ein Beitrag von Sabine Kirst. mehr 

Denken lassen. Tabea Hörnlein über politisches Theater für Jugendliche

Dr. Paul Kaiser, TU Dresden, Foto: Andreas Kämper

(Deutungs-)Offenheit ist nicht mehr nur Stilmittel einzelner Inszenierungen, sondern Grundprinzip im  politischen Theater für Jugendliche. Tabea Hörnlein, Leiterin tjg. theaterakademie am tjg. theater junge generation Dresden in unserer Reihe Kunst politisch betrachtet. mehr 

Vision der Sonnensucher. Dr. Paul Kaiser über Auftragskunst der Wismut

Dr. Paul Kaiser, TU Dresden, Foto: Andreas Kämper

Dr. Paul Kaiser kuratierte die aktuelle Ausstellung "Schicht im Schacht. Die Kunstsammlung der Wismut - eine Bestandsaufnahme" in Chemnitz. Er betrachtet Werner Petzolds "Friedliche Nutzung der Atomkraft" (1972-74). mehr

Michael Heinicke: MusikTheater politisch machen

Die Begriffe "Politische Kunst", "Politischer Künstler" werden heute sehr oft benutzt, leider oft falsch oder missverstanden. Ich bin kein politischer Künstler, mache mit meinen Inszenierungen keine politische Kunst. mehr

Prof. Dr. phil. Eckart Haupt: Musik ist politisch

Kunst ist - sofern sie nicht für den eigenen Gebrauch gemacht wird - immer öffentlich und funktionell noch dazu. Insofern ist jede Musik politisch. mehr

Max Liebermann:

"Ich bin doch nur ein Maler, und was hat die Malerei mit dem Judentum zu tun?"

 

Jean-Luc Godard:

„Es geht darum, Filme politisch zu machen, es geht nicht darum, politische Filme zu machen!“ 

 

Richard Prince:

"Kunst ist politisch in einem philosophischen Sinn, nicht unbedingt in einem konkreten. Ich sehe aber auch Schönheit als ein politisches Statement."