Schon immer gab es Themen, die Meinungen gespalten und heftige Debatten ausgelöst haben. Und schon immer folgten die Debatten dem aktuellen Zeitgeist. Unter dem Motto „Heimatschutz oder Naturschutz?“ kommen die Referenten Christoph Meißelbach und Jörg Heidig mit ihrem Publikum ins Gespräch über die Zukunft Sachsens. Sie bringen dafür die Ergebnisse ihrer Zukunftsumfrage mit. In der von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und den sächsischen Volkshochschulen veranstalteten Diskussionsrunde diskutieren die Teilnehmenden mit den beiden Forschern, was ihnen diesseits und jenseits der medialen Berichterstattung wichtig ist, welche Werte eine Rolle spielen und in welche Richtung sich der Freistaat in Zukunft bewegen kann und soll. Sie werden sich unter anderem auseinandersetzen mit den Perspektiven für den ländlichen Raum oder damit, wie sich die Sachsen das Zusammenleben mit dem Wolf vorstellen.

Heutzutage geht es vielen Menschen vor allem um das Bewahren, um Sorge und um Schutz. Allerdings streiten sich die Fraktionen über das Bewahrenswerte. Die einen wollen ihre Werte und ihre Heimat schützen und zugleich den Anschluss an den technischen Fortschritt nicht verlieren. Die anderen wollen die Natur vor dem Ein- und Zugriff des Menschen schützen. Die Konfliktlinien verlaufen nicht mehr unbedingt zwischen „konservativ“ und „sozial“, sondern zwischen „öko“ und „wirtschaftlich“ und nicht selten verwischen sonst so fest geglaubte Trennungen. Der Eintritt ist frei.