„Was würden Sie tun, wenn Sie vom Staat so viel Geld erhalten, wie Sie zum Leben benötigen?“ Diese Frage hat sich Michael Bohmeyer vor acht Jahren gestellt und daraufhin den Verein „Mein Grundeinkommen“ gegründet. Seitdem finanziert der Verein aus Spenden Grundeinkommen und verlost sie an interessierte Menschen – völlig bedingungslos. In dieser Reihe berichten Michael Bohmeyer und sein Team über die vielfältigen Erfahrungen der 1.000 Menschen, die so ein Jahr lang das bedingungslose Grundeinkommen ausprobiert haben.

Im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte zum Thema stehen vor allem die Fragen: Würde durch ein Grundeinkommen niemand mehr arbeiten gehen? Wer erledigt dann die Jobs, auf die niemand mehr aus finanziellen Gründen angewiesen ist? Wie könnte das bedingungslose Grundeinkommen überhaupt finanziert werden? Und würde es nicht einfach zu steigenden Preisen und mehr Inflation führen?

Der Praxistest von “Mein Grundeinkommen” gibt erste Antworten auf diese Fragen. Aber der Anspruch des Vereins geht darüber hinaus: Im „Pilotprojekt Grundeinkommen“, der ersten wissenschaftliche Langzeitstudie zum Grundeinkommen in Deutschland, erforscht er aktuell, wie sich das bedingungslose Grundeinkommen auf die individuelle Gesundheit, den gesellschaftlichen Zusammenhalt oder unser Umweltbewusstsein auswirken könnte.

Gemeinsam mit Michael Bohmeyer und seinem Team wollen wir über die praktischen Erfahrungen mit dem Grundeinkommen diskutieren. Angesichts ihrer Erkenntnisse fragen wir: Könnte das Grundeinkommen helfen, die großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen? Oder wird dieses Konzept eine Utopie bleiben, die sich nicht umsetzen lässt?

Referenten:

  • Michael Bohmeyer, Gründer des Vereins „Mein Grundeinkommen“, Autor des Buches „Was würdest du tun? – Wie uns das bedingungslose Grundeinkommen verändert“
  • Volker Zepperitz, Journalist und Redakteur bei „Mein Grundeinkommen“
  • Christina Strohm, Moderatorin der Verlosung und Betreuerin der Gewinner bei “Mein Grundeinkommen”
  • Dorothee Herzog, Kommunikation mit Spendern und Öffentlichkeit bei “Mein Grundeinkommen”


Alle Referent:innen arbeiten eng mit dem Wissenschaftler:innen des Pilotprojekts Grundeinkommen zusammen