Mitten in Europa? - Teil 1

Die Visegrád-Gruppe im Blick

Datum

24.01.2018 18:00 Uhr

Ort
Dresden, SLpB
Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Schützenhofstraße 36, 01129 Dresden, Deutschland
Ort

Saal

Mit der Osterweiterung im Jahr 2004 sind Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei Mitglieder der EU geworden. Seit 1991 sind sie in der sogenannten Visegrád Gruppe organisiert, einem halboffiziellen Bündnis, welches versucht, gemeinsame Interessen in Europa zu formulieren.

Seit der Flüchtlingskrise 2015 treten diese Staaten zunehmend als selbstbewusste Akteure mit eigenen Gestaltungsansprüchen auf. Die ablehnende Haltung von Ungarn, Polen und Tschechien in der Verteilung von Flüchtlingen wirkt dabei mobilisierend. Was ist von den Visegrád-Staaten innen- und außenpolitisch zu erwarten? Darüber wollen wir mit Ihnen im Rahmen unserer fünfteiligen Vortragsreihe „Mitten in Europa?“ ins Gespräch kommen.

Den Auftaktvortrag über die politischen Zusammenarbeit im Visegrád-Format hält Dr. Kai-Olaf Lang. Herr Dr. Lang ist Senior Fellow an der Stiftung Wissenschaft und Politik, dem außenpolitischen Beratungsorgan von Bundestag und Bundesregierung.

Was steckt hinter der Visegrád-Gruppe und warum existiert sie? Welche gemeinsamen Ziele verfolgen die Visegrad-Staaten? Wo gibt es Interessenkonflikte? Funktioniert die Kooperation untereinander? Wie gestalten sich die Beziehungen zu Deutschland und Europa, auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise?


Veranstaltungsart

Vortrag

Themengebiet
  • Europa / Internationales
Zielgruppe
  • Interessierte
  • Politiker / Abgeordnete
  • Journalisten / Medien
  • Studenten
Veranstalter
SLpB, Referat 2
Informationen
Lucas Fischer, SLpB

0351 853 18-71 lucas.fischer@slpb.smk.sachsen.de

Veranstaltungsnummer

25 20

Teilnahmegebühr

keine

Anmeldung

Für diese Veranstaltung ist keine Online-Anmeldung möglich. Soweit erforderlich finden Sie alternative Anmeldemöglichkeiten im Abschnitt „Informationen“.

Zur Übersicht