Europas Rolle nach dem Wechsel im Weißen Haus

Neue Chancen für eine globale Friedenspolitik?

Datum: 28.01.2021, 18:50–20:15 Uhr

Ort: im Internet: Online, Deutschland

FORUM Frauenkirche 

In den vergangenen Jahren wurde die Zusammenarbeit auf internationaler Ebene wiederholt herausgefordert. Nicht nur Russland und China haben die internationale Ordnung in Frage gestellt oder versucht, sie zu ihren Gunsten zu entwickeln. Mit dem Anspruch »America first« zeigten die Vereinigten Staaten von Amerika wenig Interesse an den traditionellen Instrumenten internationaler Kooperation. Angesichts des Amtsantritts des neuen US-Präsidenten Joe Biden und seiner Vizepräsidentin Kamala Harris verbinden sich gerade in Europa große Hoffnungen auf eine Wiederbelebung multilateraler Zusammenarbeit.

Die Europäische Union ihrerseits hat sich in den letzten Jahren in vielerlei Hinsicht mit eigenen Problemen beschäftigt. Dabei steht die Welt vor Herausforderungen, die keine Region im Alleingang lösen kann. Im Mächtespiel zwischen den USA, Russland und China muss sich die EU mit einem eigenen Profil positionieren. Eine Möglichkeit könnte es sein, in der verändernden Weltordnung stärker auf die Fähigkeit der Europäer zu setzen, Konflikte zu lösen und Frieden zu sichern.

Wie kann die EU die Chancen nutzen, gemeinsam mit der neuen US-Regierung und anderen Partnern die internationalen Beziehungen wieder konstruktiver zu gestalten? Was kann die EU dazu beitragen, dass die Weltgemeinschaft stärker auf Dialog setzt und gemeinsam daran arbeitet, Lösungen für langanhaltende Konflikte zu finden sowie neue zu vermeiden?  

Es diskutieren:

  • Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Frankfurt, Mitglied des Beirats der Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:)
  • John C. Kornblum, Ehemaliger Botschafter der USA in Deutschland, Nashville
  • Federica Mogherini, Rektorin College of Europe, Brügge

Es besteht die Möglichkeit der aktiven Teilnahme über die Plattform Zoom. Bitte melden Sie sich bis zum 27. Januar an. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Anmeldung.

Programm  Anmeldung

 

Eine Kooperationsveranstaltung der Stiftung Frauenkirche Dresden, der Stiftung Entwicklung und Frieden und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.

Anmeldung

Teilnahmegebühr

keine

Anmeldung

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nur erforderlich, falls im Veranstaltungstext ausdrücklich dazu aufgefordert wird.

Informationen

Veranstaltungsart

Webtalk

Themengebiet
  • Außen- und Sicherheitspolitik
Veranstalter
Stiftung Frauenkirche Dresden
Stiftung Entwicklung und Frieden
inhaltl. Ansprechpartnerin
Sophie Quadt, SLpB

0351-8531854,

Veranstaltungsnummer

23 02

Zur Übersicht