"Abgehängte" Klein- und Mittelstädte: Wege aus der Peripherisierung

Datum: 30.03.2020, 18:00–20:00 Uhr

Ort: Zwickau, Alter Gasometer: Kleine Biergasse 3, 08056 Zwickau, Deutschland

“Die Abgehängten” ist heute ein populär bis populistisch verwendeter Begriff in den Medien, um Menschen in sozialen oder räumlichen Abseitspositionen zu beschreiben. Der Vortrag stellt vor dem Hintergrund zunehmender sozialräumlicher Ungleichheiten zwischen Metropolen und Peripherien in Deutschland das Konzept  der Peripherisierung vor, mit dem Prozesse wie Abwanderung, Abkopplung und Abhängigkeit sowie Stigmatisierung untersucht werden können. Diese Prozesse führen zu einem Macht- und Funktionsverlust und damit Abstieg von städtischen Zentren.

Im Mittelpunkt des Vortrags stehen die Strategien von zwei Mittelstädten in strukturschwachen Regionen zur Bewältigung von Peripherisierungsprozessen: Pirmasens (Region Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz) und Stendal (Region Altmark, Sachsen-Anhalt). Aus den Ergebnissen der Fallstudien werden Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen für die raumrelevanten Politiken abgeleitet. Danach erweisen sich Bildung und Qualifizierung als zentrale Politikfelder.

Dr. Manfred Kühn ist Planungsforscher am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner.

Seine Forschungsfelder sind Klein- und Mittelstädte, Stadtplanung  und Stadtpolitik, Strategien im Umgang mit Schrumpfung und Peripherisierung, sowie strategische Stadtplanung.

Anmeldung

Teilnahmegebühr

keine

Anmeldung

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nur erforderlich, falls im Veranstaltungstext ausdrücklich dazu aufgefordert wird.

Informationen

Veranstaltungsart

Vortrag mit Diskussion

Themengebiet
  • Kontrovers vor Ort
  • Demografie und ländlicher Raum
Zielgruppe
  • Interessierte
Veranstalter
SLpB, Direktion
Kooperationspartner

Volkshochschule Zwickau

inhaltl. Ansprechpartner
Andreas Heinrich, SLpB

0351 85318-75,

Veranstaltungsnummer

D3-03/12

Zur Übersicht