Deutsch-Französischer Tag 2020: Anna Langfus - Salz und Schwefel

Datum: 21.01.2020, 19:00–22:00 Uhr

Ort: Dresden, Goethe-Institut: Königsbrücker Straße 84, 01099 Dresden, Deutschland

Junge Dresdner erinnern am Deutsch-Französischen Tag an die Shoah

Das Centrum Frankreich | Frankophonie der TU Dresden, das Goethe-Institut Dresden, die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung und das Institut français Dresden gestalten am 21. Januar 2020 im Goethe-Institut Dresden einen gemeinsamen Abend im Rahmen des Deutsch-Französischen Tages.


Der Tag wurde durch den Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für die kulturellen Deutsch-Französischen Beziehungen, Herrn Armin Laschet, in diesem Jahr unter das Thema „Deutschland und Frankreich: Gemeinsam gegen Antisemitismus und Rassismus“ gestellt. Der Deutsch-Französische Tag erinnert jährlich an die Unterzeichnung des Elysée-Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit am 22. Januar 1963. Er hat das Ziel, die Jugendlichen beider Länder mit dem jeweiligen Nachbarland, seiner Geschichte und seinem kulturellen Reichtum bekannt zu machen.
Der Abend ist der polnisch-französischen Schriftstellerin Anna Langfus (1920-1966) gewidmet. Sie begann als eine der ersten Frauen unter den jüdischen Überlebenden der Shoah ihre Erfahrungen von Verfolgung, Ermordung und Überleben literarisch zu verarbeiten. 1962 wurde sie für ihr Werk mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet.


Im ersten Teil des Abends werden Schülerinnen und Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums sowie Studierende der TU Dresden auf Deutsch und Französisch Auszüge aus Anna Langfus‘ Roman Salz und Schwefel / Le sel et le soufre (1964) lesen.
Anschließend wird die Literaturwissenschaftlerin Dr. Aurélia Kalisky (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin) zum Werk der Autorin und zur Literatur der Shoah sprechen bzw. mit dem Publikum diskutieren.

Anmeldung

Teilnahmegebühr

keine

Anmeldung

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nur erforderlich, falls im Veranstaltungstext ausdrücklich dazu aufgefordert wird.

Informationen

Veranstaltungsart

Lesung mit Diskussion

Themengebiet
  • Europäische Union
  • Extremismus
  • Geschichte - Allgemein
  • Kultur und Kunst
Veranstalter
Institut francais Dresden

Die Instituts français bestehen aus über 200 Einrichtungen weltweit, die sich auf internationaler Ebene für die Verbreitung der französischen Sprache und Kultur sowie für die Weiterentwicklung des interkulturellen Austauschs einsetzen. In Deutschland wurde das erste Institut français 1949 in Freiburg gegründet. Im Laufe der Jahre kamen zahlreiche weitere Instituts français sowie unabhängige Centres franco-allemands (Kulturzentren) hinzu. So bietet heute das Institut français d’Allemagne zusammen mit seinen Partnereinrichtungen das am breitesten aufgestellte Netz französischer Kulturinstitute weltweit. Ob als Förderer, im Rahmen einer Partnerschaft oder von gemeinsam organisierten Projekten: Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, sich an unserer Seite einzubringen.

Kooperationspartner

SLpB - Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

inhaltl. Ansprechpartnerin
Sophie Quadt, SLpB

0351-8531854,

Zur Übersicht