"Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen" (Primo Levi) Zu Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland

Kammerkonzert und Lesung

Datum: 17.11.2019, 17:00–18:30 Uhr

Ort: Bautzen, Gedenkstätte: Weigangstraße 8a, 02625 Bautzen, Deutschland

Bautzen

Hafthaus

Am 19. April 1945 schworen sich die Befreiten des KZ Buchenwald in einer bewegenden Ansprache den »Nazismus mit seinen Wurzeln« zu vernichten. Doch schon bald nach dem Untergang des NS-Regimes Adolf Hitlers lebte in Deutschland rechtsextremes Gedankengut wieder auf. Seit 1945 fielen immer wieder Menschen rechtsextremer und rassistischer Gewalt zum Opfer. Seit ihrer Gründung sind in der Bundesrepublik Deutschland Rechtsextremismus, rechtsextreme Übergriffe, Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Terror immer wieder Realität. Die Geschichte der extremen Rechte ist bis heute Teil der deutschen Demokratiegeschichte.

Mit einem knapp eineinhalbstündigen Abend aus Lesung und Kammermusik möchten Roman Knižka und das Ensemble Opus 45 dazu anregen, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen. Anliegen des Programms ist es außerdem, der Opfer rechter Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland zu gedenken.

Schlaglichtartig beleuchtet das Programm einschneidende Ereignisse in der Entwicklung der extremen Rechten seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Zu Gehör kommen harte Fakten in Form von Reportagen, Stimmen von Opfern rechter Gewalt sowie das Zeugnis einer Neonazi-Aussteigerin.

Den musikalischen Kommentar, stellenweise auch Kontrapunkt zur Lesung, bilden große Werke der Bläserquintettliteratur von Paul Hindemith, Pavel Haas und György Ligeti – drei Komponisten, die zu Opfern von Holocaust und nationalsozialistischer Diktatur wurden.

Rezitation: Roman Knižka

Musik von Paul Hindemith, Pavel Haas und György Ligeti

gespielt vom Bläserquintett Ensemble OPUS 45

Flöte: Franziska Ritter
Oboe: Elke Uta Frenzel
Klarinette: Sophie Seemann
Horn: Benjamin Comparot
Fagott: Florian Liebhäuser
 

Das Konzert dauert 85 Minuten ohne Pause.
Es wird kein Eintritt erhoben, es ist keine Anmeldung erforderlich.

Anmeldung

Teilnahmegebühr

keine

Anmeldung

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nur erforderlich, falls im Veranstaltungstext ausdrücklich dazu aufgefordert wird.

Informationen

Veranstaltungsart

Kammerkonzert und Lesung

Themengebiet
  • Extremismus
  • Geschichte - Allgemein
  • Geschichte - Nationalsozialismus
Zielgruppe
  • Interessierte
Veranstalter
SLpB, Referat 1
Kooperationspartner

Stiftung Sächsische Gedenkstätten

inhaltl. Ansprechpartnerin
Dr. Annette Rehfeld-Staudt, SLpB

0351 85318-46, annette.rehfeld-staudt@slpb.smk.sachsen.de

Veranstaltungsnummer

11 13

Zur Übersicht