Jeder schweigt von etwas anderem

Datum: 13.11.2019, 19:00 Uhr

Ort: Waldheim, Justizvollzugsanstalt: Dresdener Straße 1a, 04736 Waldheim, Deutschland

Jede Familie hat ein Geheimnis, einen dunklen Punkt, den keiner berühren will. Ihrer liegt in einem Land, das gar nicht mehr existiert: Drei Familien aus der geschätzten Zahl von 250.000 politischen Gefangenen der DDR kämpfen mit der Frage, wieviel Vergangenheit sie heute noch zulassen und welche Wunden sie wieder aufreißen wollen. Jetzt werden die Kinder erwachsen und damit wächst der Druck, das alte Schweigeabkommen zu brechen. Doch wie stellt man seinen Eltern die richtigen Fragen? Will man als Kind überhaupt alles wissen? Und wer soll eigentlich den ersten Schritt machen? Der Film zeigt die Auseinandersetzung dreier Familien mit den generationsübergreifenden Folgen der DDR-Vergangenheit

Anschließend Gespräch mit dem Zeitzeugen und Schriftsteller Utz Rachowski, dessen Familiengeschichte Bestandteil des Films ist.

Schriftliche Anmeldung erforderlich bei Marion.hill@slpb.smk.sachsen.de oder Frau Marion Hill, Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Schützenhofstraße 36, 01129 Dresden

Aus Sicherheitsgründen wird am Eingang ein gültiges Personaldokument benötigt.

Anmeldung

Teilnahmegebühr

keine

Anmeldung

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nur erforderlich, falls im Veranstaltungstext ausdrücklich dazu aufgefordert wird.

Informationen

Veranstaltungsart

Filmvorführung mit Diskussion

Themengebiet
  • Geschichte - DDR
Zielgruppe
  • Interessierte
  • Lehrer / Pädagogen
  • Schüler
  • ehemals politisch Verfolgte
  • Elternvertreter / Eltern
Veranstalter
SLpB, Referat 2
Kooperationspartner

Sächsisches Staatsministerium der Justiz

inhaltl. Ansprechpartnerin
Dr. Eva-Maria Zehrer, SLpB

0351 85318-32, eva-maria.zehrer@slpb.smk.sachsen.de

Veranstaltungsnummer

21 32

Zur Übersicht