Die Geschichte des Schützenhofes

 

Aus der Geschichte des Schützenhofs in Dresden-Trachau und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung:

 

1874

Kauf des Schützenhofgeländes durch die Privilegierte Scheibenschützen-Gesellschaft zu Dresden

1906

Fertigstellung des Schützenhofs und seiner Außenanlagen

Mai 1945

Besetzung des Schützenhofs durch die Rote Armee

1952 – 1989

Nutzung der Schießstände durch die Gesellschaft für Sport und Technik (GST)

1955 – 1989   

Nutzung des Schützenhofs durch die Technische Hochschule, spätere Technische Universität Dresden (zumeist als Studentenwohnheim)

Juli 1991

 Gründung der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung auf der Basis des Büros der Landeszentrale Baden-Württemberg mit Sitz in der Wigardstraße 17, Dresden

März 1992     

Umzug der Landeszentrale in das „Kleine Haus“ beim Schützenhof

Januar – Juni 1996       

Umbau und Rekonstruktion des Schützenhofs

Juli 1996        

Umzug der Landeszentrale in den sanierten Schützenhof (Großes Haus)

Mai 1998

Bezug des sanierten „Kleinen Hauses“

 

        

 

 

Schützenhof um 1910
Schützen auf der 300m-Bahn