01. Juli 1952
Bildung der Kasernierten Volkspolizei
Bis Mitte 1953 wächst die KVP auf über 110.000 Mann an, was dem Arbeitsmarkt wichtige Fachkräfte entzieht

12. Juli 1952
II. SED-Parteikonferenz, Beschluss: "Aufbau des Sozialismus und verschärfter Kirchenkampf"

05. März 1953
Tod Josef W. Stalins, Generalsekretär der Kommunistischen Partei und Führer der Sowjetunion

09. April 1953
Verordnung über die Neuregelung der Lebensmittelkartenversorgung in der DDR (Entzug der Lebensmittelkarten für Grenzgänger und Selbstständige)

13./14. Mai 1953
13. Zentralkomitee-Tagung der SED, Empfehlung: Erhöhung der Arbeitsnorm um 10%

09. Juni 1953
DDR-Ministerratsbeschluss: "Neuer Kurs" mit teilweiser Rücknahme der Maßnahmen zum "Aufbau des Sozialismus", jedoch bleiben die Normerhöhungen bestehen

16. Juni 1953 Erste Arbeitsniederlegungen Ostberliner Arbeiter am Krankenhaus Friedrichshain und Stalinallee - Ankündigung eines Generalstreiks für den Folgetag, auch in Leipzig,...

17. Juni 1953
Nacht zum 17. Juni Die ganze Nacht durch, wiederholt der Sender RIAS (Rundfunk im amerikanischen Sektor) seine Nachrichtensendung zu den Arbeitsniederlegungen am 16.06. und gibt Ort und Zeitpunkt für Protestaktionen am 17.06. bekannt

Sowjetische Panzer nehmen Kurs auf Berlin und waren in erhöhter Gefechtsbereitschaft

Im "Neuen Deutschland" erscheint der Beschluss des Politbüros, die Normerhöhungen zurückzunehmen

6:00 Uhr
Streikaufruf spricht sich rasch herum, tausende versammeln sich am Strausberger Platz in Berlin und ziehen zum Regierungssitz

In immer mehr Betrieben wird die Arbeit niedergelegt, Forderungen:

Ablösung der Regierung, Auflösung des FDGB, freie Wahlen, Senkung der HO-Preise um 40%, Einheit Deutschlands

10:00 Uhr
Eskalation der Situation in Berlin, Fahnen und Schilder werden zerstört, Kioske und Baracken in Brand gesteckt, die Volkspolizeiwache am Potsdamer Platz wird gestürmt

11:00 Uhr
100.000 Demonstranten vor dem Haus der Ministerien, die rote Fahne wird vom Brandenburger Tor geholt und zerrissen

Zahlreiche Gefängnisse, Polizeidienststellen, Einrichtungen der Staatssicherheit und Parteigebäude werden in anderen Städten gestürmt

Sowjetische Truppen treffen in der Leipziger Straße und am Potsdamer Platz ein

Kasernierte Volkspolizisten und sowjetische Truppen räumen mit Hilfe von Schusswaffen die Umgebung des Regierungssitzes

Demonstranten werden teils in den Westsektor gedrängt

13:00 Uhr
Verhängung des Ausnahmezustandes in 167 von 217 Kreisen, durch den Militärkommandanten des sowjetischen Sektors in Berlin

Hermetische Abriegelung der Sektorengrenze durch sowjetische Truppen

Bis zum Abend ca. 35.000 sowjetische Soldaten und Kasernierte Volkspolizisten werden eingesetzt, am späten Abend beruhigt sich die Lage

21:00 - 5:00 Uhr
DDR-weite Ausgangssperre

21. Juni 1953
Erste Stellungnahme des ZK der SED zum 17. Juni, es ist die Rede von einem faschistischen Putschversuch, Maßnahmen werden angekündigt

24. - 26. Juli 1953
15. Tagung des ZK der SED